Seite auswählen

Wem Laufen  zu anstrengend ist oder wer Probleme mit den Gelenken hat (va. Knie), ist mit Walking bestens bedient. Beim Walking fällt durch den ständigen Bodenkontakt eines Beines der Landeaufprall weg, der beim Laufen im Idealfall durch das Muskelkorsett der Beine u des Rumpfes aufgefangen wird (deshalb ist auch Kraft- u. Stabilisationstraining wichtig! Mehr dazu in einen der nächsten Tipps!).

Wer statisch problemlos läuft und organisch gesund ist, kann sich durch Laufen besser belasten als durch gehen. Jedoch bestimmt die Intensität den Kalorienverbrauch!

Da beim Laufen, wie schon erwähnt, jeder Schritt eine Entfernung vom Boden bedeutet und dabei das Körpergewicht bei jedem Schritt angehoben und dann aufgefangen wird, ist diese Bewegungsform weitaus anstrengender als wenn man sich ständig mit einem Bein bzw. Fuß am Boden abstützt.

Die dabei aufgewendete Energie (bzw. die verbrannten Kalorien) wird letztendlich immer durch die Geschwindigkeit bestimmt, mit der man sich fortbewegt. Wer allerdings flott geht (eventuell mit Hanteln oder mit Stöcken), verbrennt eventuell mehr Kalorien als jemand der sehr langsam läuft. Genau: Wer schneller geht als etwa 7:30 Minuten pro Kilometer verbrennt mehr Kalorien als beim Laufen im selben Tempo!

Entscheidend beim Nordic Walking ist der richtige und effektive Einsatz der Stöcke! Hier kann man den Kalorienverbrauch deutlich ankurbeln!